• 1
  • 2
  • 3

Berg- und Naturwacht

Pfarrer Johann Karner

Steiermärkische Berg- und Naturwacht
Körperschaft öffentlichen Rechts
Einsatzstelle Lieboch

Natur und Umweltschutz

Die Ortseinsatzstelle Lieboch besteht aus 11 Berg- und NaturwächterInnen:

Stehend  v. links :
Toni Plaschzug, Johann Kleinscheck, Wolfgang Pichler, Egon Sternad, Rudolf Frass, Johann Rappold, Karl Philipp
Sitzend v. links :
Konrad Guggi, Barbara Guggi, Wolfgang Fuchs, Josef Regier


Das Einsatzgebiet umfasst folgende Gemeinden:
Dobl-Zwaring ( Ortsteil Dobl )
Haselsdorf-Tobelbad
Lieboch
Premstätten  ( Ortsteil  Premstätten )
Seiersberg-Pirka

Einsatzleiter: Toni Plaschzug
Roseggergasse 20, 8501 Lieboch
Tel. 0676/6811778
Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Stellvertreter: Konrad Guggi  
Tel. 0699/10171845
Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Unsere Aufgabe:
- Im  Rahmen des gesetzlichen Auftrages setzen wir Taten und arbeiten gemeinsam für den Erhalt und den Schutz unserer Natur.
- In der Bevölkerung Verständnis für die Notwendigkeit des Schutzes der Natur und der Pflege der Landschaft durch Aufklärung zu wecken und somit die Natur als Lebensbereich für  Menschen, Tiere und Pflanzen vor schädigenden Eingriffen zu bewahren.
- Die Einhaltung aller Gebote und Verbote auf Grund landesgesetzlicher Vorschriften zum Schutze der Natur zu überwachen.

Schmetterlingswiese Zenzweg


Eine Liebocher Storchengeschichte

Im heurigen Frühjahr wurde Mitte März mit Unterstützung der FF Lieboch das Storchennest saniert, damit Neuankömmlinge eine neue „Wohnung“ vorfinden bzw. beziehen konnten.

Ca. eine Woche danach ist ein Storchenpaar in Lieboch angekommen und hat nach dem Bezug der neuen Unterkunft Hochzeit gefeiert. Insgesamt wurden vier Eier bebrütet.

Nach ca. zwei Wochen hat sich das „Storchenweibchen“ allerdings verletzt und wurde im Uferbereich des Liebochbaches aufgefunden. Verletzt wurde ein Flügel.
Am gleichen Tag ist der verletzte Storch in die Storchenstation nach Tillmitsch gebracht und am Flügel operiert worden bzw. wird er in der Station verbleiben.
Aufgrund diverser Beobachtungen wurde festgestellt, dass der Storchenpartner nicht in der Lage ist, die Eier allein auszubrüten bzw.  die Jungen aufzuziehen.
Die einzige Lösungsmöglichkeit bestand darin, die Eier aus dem Nest zu holen. Mit der  Rettungsaktion der FF Lieboch konnten die Eier aus dem Nest entnommen werden. Sie wurden markiert und in Wärmeflaschen gehüllt nach Tillmitsch gebracht.
Einem Storchenweibchen in der Station konnten die Eier unterlegt werden und nach etwa 8 Tagen sind die ersten Storchenkinder geboren worden.

    
Der im Nest verbliebene Partner konnte nach einigen Tagen eine neue Partnerin begrüßen und sind zusammen in den Süden abgeflogen. Bei den näheren Beobachtungen hat sich herausgestellt, dass das neue Weibchen beringt ist. Auf Grund der Ringnummer 0157 konnte vom Max Plank Institut in Radolfzell in Deutschland herausgefunden werden, dass der Storch 2010 in Gleisdorf geboren wurde.



Die vier Liebocher Jungstörche haben sich bei der „Stiefmutter“  sehr gut entwickelt, sind kräftig und stark gewachsen und konnten die Reise nach Afrika ins Winterquartier antreten.


Wir hoffen, dass sie in etwa zwei Jahren nach Lieboch zurückkehren.

Einsatzleiter
Toni  Plaschzug